Mondkalender

Warum noch ein neuer Mondkalender?

 

Ich  verwende seit vielen Jahren Mondkalender

und bin der Meinung, daß das Auf und Ab des Mondes

der natürliche Rhythmus der uns umgebenden Natur ist

und damit auch unser Leben bestimmt, bzw bestimmen sollte.

Die meisten Frauen wissen darum.

Unser heute gebräuchlicher gregorianische Kalender,

der mit leichten Abwandlungen noch auf Julius Cäsar zurück geht,

mit seinen Wochen und Monaten

widerspricht diesem Mondrhythmus,

auch wenn er eine sinnvolle Einteilung des Sonnenjahres darstellt.

 

Und die meisten Mondkalender, die es zu kaufen gibt,

sind ganz normale, eben gregorianische Kalender, in die auch der Mond eingezeichnet ist.

Oder aber sie sind gänzlich ohne Angabe der Wochen und Monate nach denen unsere Gesellschaft funktioniert

und daher im täglichen Leben nicht anwendbar...

Da ich mich seit Jahren darüber ärgere,

daß es keinen solchen Kalender gibt,

habe ich mich Ende 2017 daran gemacht,

den Rhythmus des Mondes in eine Kalenderform zu bringen.

 

Mein Anliegen war,

mein Jahr im Auf und Ab des Mondes zu überblicken

und trotzdem die Wochen und Monate so sichtbar zu machen,

daß ich alle Daten leicht finden

und mit anderen abstimmen kann kann.

 

Ich denke, das ist mir gelungen...

Bereits nach einem halben Jahr Benutzung,

stellte ich fest, daß meine Wahrnehmung der Zeit,

die ja mein ganzes Leben von Wochen und Monaten geprägt wurde,

sich langsam verändert.

Mein Leben taktet sich inzwischen in zu- und abnehmendem Mond neu ein.

Ich setze meine Termine anders,

habe einen direkteren Überblick über die Jahreskreisfeste

und nehme mir immer öfter zu Voll- und Neumond frei, meine neuen 'Wochenenden'...

Hier seht Ihr den Kalender, den ich für 2019 in kleiner Auflage im Eigendruck heraus gebracht habe.
Einige wenige Exemplare sind noch erhältlich.

Für nächstes Jahr hoffe ich, kann ich ihn bereits über einen Verlag vertreiben,
denn ich kann mir vorstellen, daß dieser auch für ein größeres Publikum interessant sein könnte...